Ravindras Blog

15. Juni 2020

Geschrieben von Ravindra Bhagwanani am in Archives

Die Beziehung zwischen den Joint Venture-Partnern Emirates und Qantas war vielleicht nicht immer so einfach wie man hätte erwarten können. Die Konkurrenz zwischen den beiden Fluggesellschaften bleibt stark – und noch mehr der Kampf um die Kunden-Zugehörigkeit in den Kundenbindungsprogrammen. Als Qantas letztes Jahr die Prämienhöhen in ihrem Frequent Flyer änderte (Absenkung in der Economy Class, Erhöhung in der Business Class), war Skywards schnell zur Stelle, die Absenkung in ihrem eigenen Programm für Prämienflüge mit Qantas zu übernehmen- behielt aber die (deutlich) niedrigeren Prämienhöhen für Reisen in der Business Class bei, was das Programm zur interessanteren Option für Prämienflüge mit Qantas als das Qantas-eigene Programm machte. Jetzt hat Emirates eine Vorreiterrolle eingenommen, indem sie alle Treibstoffzuschläge aus Prämientickets herausgenommen haben, was den Wert dramatisch erhöht, da die Zuschläge bisher extrem hoch waren. Diese Änderung betrifft nicht nur Skywards-Mitglieder, aber auch Mitglieder aller Partnerprogramme – wie Qantas -, die ihre Punkte auf Emirates einlösen. Qantas hat jetzt mit der Ankündigung geantwortet, Emirates ab 01. September in ihrem Programm von der billigeren Qantas-Prämientabelle zu der teureren Partner-Prämientabelle zu wechseln. Dies entspricht einer Erhöhung des Meilenpreises von etwa 20% in der Economy Class und 10% in der Business Class. Solche unnetten Maßnahmen sollte man auch in anderen JVs erwarten, da Fluggesellschaften in dem aktuellen Umfeld Bemühungen verstärken werden müssen, ihre eigenen Flugzeuge zu füllen, bevor sie an Partner denken können.