Aktuelle Neuigkeiten

AKTUELLE NEUIGKEITEN


Hier sind sie: die wichtigsten Neuigkeiten der Vielfliegerprogramme!

Diese Seite liefert Ihnen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten über die Vielfliegerprogramme. Da ein kompletter News-Service an dieser Stelle jedoch zu umfangreich und von wenig Nutzen für Sie wäre, wählen wir jeweils die wichtigsten Neuigkeiten aus, welche nach unserer Meinung am besten den Bedürfnissen unserer Kunden entsprechen.

Falls Sie an unserem Vielfliegerservice teilnehmen und die Option gewählt haben, diese Neuigkeiten zu erhalten, senden wir sie Ihnen jeweils kostenlos und automatisch zu, sobald sie veröffentlicht wurden.

Sollten Sie zu bestimmten der nachfolgend aufgeführten Programmen irgendwelche weiteren Informationen benötigen, können Sie sich über unsere Liste der Vielfliegerprogramme.

Für Programmanbieter bieten wir einen Service an, einen monatlichen individualisierten Newsletter zu erstellen, der alle relevanten Entwicklungen in den für sie wichtigen Konkurrenzprogrammen abdeckt. Kontaktieren Sie uns als Programmanbieter bitte für weitere Details bezüglich dieses Services.

Schauen Sie auch regelmäßig auf unsere Flash Infos unter der Menüleiste für weitere Neuigkeiten über Vielfliegerprogramme und Global Flight!


Geschrieben von Ravindra Bhagwanani am in News

Ab 2022 wird American Airlines die Qualifizierungsregeln zum AAdvantage-Eliteprogramm vereinfachen. Anstatt drei paralleler Messgrößen wird es nur noch deren eine geben: Loyalty Points. Jede auf American Airlines und auf oneworld-Partnern gesammelte Meile (inkl. der Statusboni) entspricht einem Punkt, genau wie alle mit co-branded Kreditkarten (außer der Willkommensboni) und mit Restaurant- und Shopping-Aktivitäten gesammelten Meilen. Keine Mindestaktivität mit American Airlines ist mehr erforderlich. Als Resultat werden die jährlichen Schwellen zum Erreichen der unterschiedlichen Stati (deutlich) angehoben, zum Beispiel von 75.000/100.000 Meilen für die beiden höchsten Stufen auf 125.000/200.000 Meilen. Zusammengefasst bedeutet dies, dass die Statuserneuerung für bestehende Elitemitglieder einfacher wird als jetzt (da der auf Fluggesellschaften gesammelte Statusbonus einbezogen wird), aber das die erstmalige Qualifikation viel schwieriger wird – oder wahrscheinlich unerreichabar für die höheren Stufen -, wenn man keine co-branded Kreditkarte nutzt. Und das ist, wo das Problem für internationale Mitglieder startet, die, einmal mehr, in den Überlegungen komplett vergessen wurden: In den meisten von American Airlines bedienten internationalen Märkten bietet AAdvantage keine co-branded Kreditkarte an. Scheinbar sind die Ideen von „America First“ in den amerikanischen Köpfen gut verankert…

Geschrieben von Ravindra Bhagwanani am in News

Virgin Atlantics Flying Club kündigte letzte Woche in ihrem Flying Club einige Änderungen an, die allesamt Verbesserungen darstellen. Wenn man zwischen den Zeilen liest, können sie jedoch in einem Sinn interpretiert werden, dass Virgin die Hoffnung aufgegeben hat, wirklich die frühere Kundenstruktur zurückzugewinnen: Abgesenkte Statusschwellen für 2022, Statuspunkte für Buchungen von Virgin Holidays-Pakete, die Möglichkeit für bestehende Statuskunden, ihre Upgrade- und Companion-Vouchers an andere Mitglieder zu übertragen – all dies sind deutliche Hinweise, dass sich das Programm künftig auf andere Kunden als bisher als seine besten Kunden vorbereitet, ohne jedoch wirklich zu wissen, wo sie zu finden sind. Die bis zum 31. März 2022 laufende Promotion für 20.000 Bonusmeilen für zwei Hin- und Rückflüge in der Premium Economy oder Business Class ist vielleicht ein letzter Versuch, sich gegen das Schicksal zu wehren…

Geschrieben von Ravindra Bhagwanani am in News

Zuerst müssen wir uns entschuldigen: ITA Airways hat es tatsächlich geschafft, den Betrieb mit einem „eingeführten“ Vielfliegerprogramm aufzunehmen. Volare ist ein Umsatz-basiertes Programm und für alle Ausgaben mit ITA erhält man einen Punkt pro ausgegebenem EUR. Aber hier hört die Klarheit auf. Das Einlösen von Punkten wird erst ab 01. März 2022 möglich sein und bis dann bleibt es der Vermutung jedes einzelnen überlassen, zu vermuten, was diese Punkte Wert sein können. Es gibt ein Eliteprogramm, aber keine Einzelheiten, wie man sich dafür qualifiziert – anders als dank eines weit angelegten Statusmatches, den das Programm anbietet, inkl. mit vielen SkyTeam-Programmen (und Alitalias MilleMiglia). Und ITA ist jetzt auch Mitglied bei SkyTeam und hat die Namensrechte für Alitalia gekauft (es gab offenbar keine anderen „Bieter“…), weswegen sich SkyTeam offenbar gar nicht die Mühe macht, ihre Webseite upzudaten, wo sie nach wie vor Alitalia als Mitglied listet…

Geschrieben von Ravindra Bhagwanani am in News

In der Zwischenzeit bleibt Alitalias frühere Programm MilleMiglia am Leben. Es hat eine Selbstumwandlung  in ein Programm um einen Hauptpartner, der Buchungswebseite lastminute.com, durchlaufen. Jener ist auch der einzige Prämienpartner in dem Programm (neben einem niedrigwertigen Angebot für Avis-Vouchers). Aber interessanterweise hat das Programme auch drei Airline-Partner als Nur-Sammelpartner behalten: Air France, KLM und MEA. Daneben hat das Programm auch die meisten der ehemaligen kommerziellen Partner beibehalten und das Angebot sogar wesentlich ausgebaut, mit einem klaren Fokus auf den italienischen Markt. Gleichzeitig weist ITAs Volare derzeit keine Partner auf… Natürlich ist es gut, dass das Programm überlebt hat – aber die Wertigkeit der Meilen hat nichts mehr mit früher zu tun: Konnte man vor nicht allzu langer Zeit noch mit 80.000 Meilen einen Transatlantikflug in der Business Class unternehmen, erhält  man jetzt für 86.000 Meilen gerade noch einen Voucher für Flugbuchungen im Wert von 250 EUR.

Geschrieben von Ravindra Bhagwanani am in News

Natürlich ist Marriott Bonvoy nicht das erste Hotel-Kundenbindungsprogramm, welches diesen Weg geht (eher eines der letzten unter den großen), aber es reduziert dennoch den Wert des Programms. In einem ersten Schritt werden die Prämientabellen eliminiert, aber es wurde versprochen, dass die Prämienpreise während einer einjährigen Übergangsphase mehr oder weniger stabil bleiben. Ab 2023 werden die Prämienpreise viel dynamischer und an aktuelle Hotelraten angeglichen, was es unmöglich machen wird, Möglichkeiten zu identifizieren, einen höheren Wert aus dem Programm zu ziehen. Während ein solches Vorgehen aus purer Unternehmenssicht Geschäftssinn macht, hilft es vielleicht nicht wirklich, Kundentreue zu schaffen.